Teilnahmebedingungen

1) An­mel­dung und Vertragsabschluss

Die An­mel­dung ist ver­bind­lich. Sie muss schrift­lich er­fol­gen, ist rechts­ver­bind­lich und ver­pflich­tet zur Zah­lung des Ent­gelts. Ein Ver­trags­schluss er­folgt erst, wenn das An­mel­de­for­mu­lar vom Teil­neh­men­den aus­ge­füllt und un­ter­schrie­ben, oder elek­tro­nisch (For­mu­lar, Email, etc.) über­mit­telt wurde und dem Ver­an­stal­ter vor­liegt und die­ser die An­mel­dung schrift­lich be­stä­tigt hat.

 

2) Zah­lungs­pflich­ten: Ein­mal­zah­lung / Zah­lung nach Vereinbarung

a. Der/die Teil­neh­mende ver­pflich­tet sich zur Zah­lung des für die Ver­an­stal­tung ver­an­schlag­ten Ent­gelts. Die Be­zah­lung des Ent­gelts er­folgt ge­mäß der in der An­lage ge­trof­fe­nen Zahlungsvereinbarung.

b. Bitte be­ach­ten Sie, dass die Zu­si­che­rung der Ra­ten­zah­lung nur bei frist­ge­rech­ter Zah­lung er­hal­ten bleibt.

 

3) [nur 2 in 1] Zer­ti­fi­kate nach ab­ge­leg­ter Prüfung

Die Zer­ti­fi­kate wer­den bei noch nicht voll­stän­di­ger Zah­lung zeit­lich be­grenzt aus­ge­stellt. Bei voll­stän­di­ger Be­zah­lung ge­hen sie zeit­lich un­be­grenzt in den Be­sitz des Teilnehmers/der Teil­neh­me­rin über.

 

4) Kurs­ab­sage / Vorbehalte

a. Aus or­ga­ni­sa­to­ri­schen Grün­den be­hal­ten wir uns vor, die ein­zel­nen Mo­dule ggf. zeit­lich zu ver­schie­ben oder den Un­ter­richts­ort zu än­dern. Se­mi­narab­sa­gen aus wich­ti­gen Grün­den, z.B. Krank­heit ei­nes Do­zen­ten, blei­ben dem Ver­an­stal­ter vor­be­hal­ten, ins­be­son­dere die Ab­sage der Wei­ter­bil­dung, wenn die er­for­der­li­che Min­dest­teil­nah­me­zahl nicht er­reicht wird. In die­sem Fall wer­den die Teil­neh­men­den un­ver­züg­lich, spä­tes­tens aber zwei Wo­chen vor Se­mi­nar­be­ginn durch den Ver­an­stal­ter vom Kurs­aus­fall in Kennt­nis ge­setzt. Be­reits durch die Teil­neh­men­den ge­leis­tete Zah­lun­gen wer­den un­ver­züg­lich zu­rück­er­stat­tet. Wei­tere An­sprü­che der Teil­neh­men­den be­stehen nicht.

b. So­fern keine an­dere Ver­ein­ba­rung zwi­schen dem Ver­an­stal­ter und den Teil­neh­men­den ge­trof­fen wur­den, blei­ben Än­de­run­gen in der Per­son des/der Do­zen­ten aus­drück­lich vor­be­hal­ten und ste­hen im Er­mes­sen des Anbieters.

c. Än­de­run­gen der In­halte und Ab­lauf­zei­ten der ein­zel­nen Mo­dule in­ner­halb der lau­fen­den Se­mi­nar­tage blei­ben dem Ver­an­stal­ter vor­be­hal­ten so­weit der­ar­tige Än­de­run­gen für den Teil­neh­men­den zu­mut­bar sind. Für die Teil­neh­men­den zu­mut­bare Än­de­run­gen lie­gen ins­be­son­dere dann vor, wenn durch et­waige Än­de­run­gen das im Rah­men der Se­mi­nar-/Leis­tungs­be­schrei­bung be­nannte Ziel der Wei­ter­bil­dung nicht ge­fähr­det wird.

 

5) Kün­di­gung

a. Der Wei­ter­bil­dungs­ver­trag wird für die Dauer der ge­sam­ten Wei­ter­bil­dungs­maß­nahme ab­ge­schlos­sen. Eine Kün­di­gung wäh­rend der Lauf­zeit ist nicht möglich.

b. Das Recht der Ver­trags­par­teien zur au­ßer­or­dent­li­chen Kün­di­gung aus wich­ti­gem Grund bleibt unberührt.

c. Das Wi­der­rufs­recht des Kurs­teil­neh­men­den bleibt unberührt.

d. Die au­ßer­or­dent­li­che Kün­di­gung muss schrift­lich ge­gen­über dem Ver­an­stal­ter erfolgen.

 

6) Haf­tung

Der Ver­an­stal­ter haf­tet nicht für Dieb­stahl und Sach­schä­den im Rah­men der Wei­ter­bil­dungs­maß­nahme so­wie nicht für Ver­spä­tun­gen des Kurs­be­ginns. Bei Un­fall haf­tet der Ver­an­stal­ter, so­fern ihn ein Ver­schul­den trifft. Für Schä­den auf dem Hin- und Rück­weg von und zu Ver­an­stal­tun­gen haf­tet der Ver­an­stal­ter nicht.

 

7) Da­ten­schutz

Ge­mäß der DS-GVO in­for­mie­ren wir Sie, dass Ihre per­sön­li­chen An­ga­ben über Name, Vor­name, Al­ter, Adresse und Te­le­fon und Bank­ver­bin­dung (bei Teil­nahme am Bank­ein­zugs­ver­fah­ren) zum Zwe­cke der Kurs­be­le­gung und Ent­geltab­rech­nung in ei­ner au­to­ma­ti­sier­ten Da­tei ge­spei­chert wer­den. Eine Da­ten­über­mitt­lung an Dritte er­folgt nicht. Die Da­ten wer­den fünf Jahre nach Se­mi­na­rende ge­löscht. Die Ver­wei­ge­rung der Mit­tei­lung der ge­nann­ten Da­ten schließt eine Teil­nahme an den Ver­an­stal­tun­gen aus.

 

8) All­ge­meine Geschäftsbestimmungen

Es gel­ten die ent­spre­chen­den Be­stim­mun­gen des Bür­ger­li­chen Gesetzbuches.

 

9) Ge­richts­stand und Schlussbestimmung

a. Er­fül­lungs­ort und Ge­richts­stand ist Kassel.

b. Soll­ten ein­zelne Be­stim­mun­gen die­ser Ver­trags­be­din­gun­gen ganz oder teil­weise un­wirk­sam bzw. un­durch­führ­bar sein oder ihre Wirk­sam­keit oder Durch­führ­bar­keit spä­ter ver­lie­ren, so wird hier­durch die Gül­tig­keit die­ses Ver­tra­ges im Üb­ri­gen nicht berührt.